Theaterstück für Jugendliche "Demian":

Das Probenfoto von Michaela Oswald zeigt: Jan Exner, Anna-Katharina Diener, Norman Grüß (Reihe oben, von links nach rechts), Imme Beccard, Moritz Pliquet, Paul Wenning (Reihe unten, von links nach rechts)

von Hermann Hesse

Bühnenfassung von Daniela Löffner

 

Emil Sinclair entdeckt im Alter von zehn Jahren erstmalig die Existenz zweier Welten in seinem Leben. Einerseits gibt es die vertraute, heimische Welt von Familie und Zuhause, andererseits die fremde, dunkle, unheimliche Welt »da draußen«, die – faszinierend und abstoßend zugleich – erobert werden will. Um dort Anerkennung zu bekommen, erfindet der brave Junge einen Diebstahl. Um sein Gesicht zu wahren, hält er die Lüge aufrecht. Auch als Franz Kromer, ein Mitschüler, ihn deshalb erpresst und Emil zwingt, seine Eltern zu bestehlen. Er erlebt eine albtraumhafte Zeit, bis er Demian begegnet; dem scheint Emils Innenleben seltsam offen zu stehen.

 

Er beschreibt Emils Nöte, das brennende Interesse an spirituellen Fragen, aber auch die Entdeckung der Sexualität, als ginge es um sein eigenes Erleben. Immer wieder begegnet ihm der seelenverwandte, seltsam alterslose Demian und eröffnet ihm neue Wege im Umgang mit der eigenen Zerrissenheit. Irgendwann aber ist Demian verschwunden und Sinclair dazu bereit, seinen eigenen Weg ins Leben zu gehen.

 

Premiere: Sonntag, 29. September 2013, 20:00 Uhr, Studio

 

Inszenierung: Joachim von Burchard, Ausstattung: Jeannine Simon, Musik: Jan Exner, Dramaturgie: Nicola Bongard, Schauspieler: Imme Beccard, Anna-Katharina Diener, Jan Exner, Norman Grüß, Moritz Pliquet, Paul Wenning