Bücher von Markus Orths:

Der reichste Junge der Welt

Wann ist man wo zuhause?

 

Als Jakob und sein Papa am Abend von einer Party zurück in ihr großes Haus am Waldrand kommen, ist das Haus leer. Alles ist weg: Die superteuren Möbel! Die Kronleuchter! Der Computer, der Kühlschrank, sämtliche Spielsachen! Selbst Jakobs dickes Buch über die Fußballweltmeisterschaften - einfach weg! Einbrecher waren mit einem riesigen Lastwagen angerückt und haben einfach alles mitgenommen. Als die Polizei wieder weg ist, stehen Jakob und sein Papa allein im viel zu großen Haus. Und nun? Was sollen sie jetzt machen, wo sollen sie schlafen? Da hat Jakobs Papa eine Idee.

 

Themen: Vater Sohn Beziehung Heimat Fußball Flüchtlinge Flucht Einbrecher

 

Moritz Verlag, Frankfurt am Main; ISBN 9783895653605; Kerstin Meyer (Ill.); Hardcover, 80 Seiten; ab 6; 9,95 €

 

Leseprobe

Das Zebra unterm Bett

Ungewöhnlich - oder doch nicht?

 

"Bräuninger? Komischer Name für ein Zebra." "Find ich auch. Aber da kann man nichts machen." Eines Morgens liegt unter Hannas Bett ein Zebra. Ein lebendiges Zebra! Einfach so. Hanna ist mit ihren beiden Papas neu in die Gegend gezogen und so ist es ihr recht, dass Bräuninger, so heißt das Zebra, sie in die Schule begleitet. Ein Zebra im Unterricht? Das geht nicht! Da Bräuninger aber verflixt gut schreiben, rechnen und turnen kann, darf er bleiben - zumindest fürs Erste. Diesen Schultag werden die Kinder nie vergessen: Schreiben lernen auf Bräuningers Streifen! Bocksprünge über seinen Rücken! Traumstunde! Doch plötzlich geht die Tür auf: Zwei Zoowärter erscheinen und führen Bräuninger ab. Was soll Hanna jetzt machen?


Markus Orths erzählt witzig und tiefsinnig von Andersartigkeit und Fremdsein. Dass Hanna bei ihren "homosensationellen" Vätern aufwächst, wird herrlich unaufgeregt thematisiert. Kerstin Meyer hat die Stimmungslagen der Figuren in ihren Illustrationen großartig eingefangen.

 

Themen: Zoo Zebra Schule Hannah Freundschaft Bräuninger

 

Auszeichnungen:

* Die besten 7

* Leipziger Lesekompass

 

Moritz Verlag, Frankfurt am Main; ISBN 9783895653100; Kerstin Meyer (Ill.); Hardcover, 72 Seiten; ab 6; 9,95 €

 

Leseprobe

Alpha & Omega

Apokalypse für Anfänger

 

Auf einmal ist es da: ein Schwarzes Loch in Nevada. Von Physikern erschaffen. Ein Unding, das die Erde Stück für Stück verschlingt. 
Und jetzt? Vielleicht kann Omega Zacharias helfen. Immerhin ist sie der erste Mensch mit drei Hirndritteln und verfügt über spektakuläre telekinetische Fähigkeiten. Obwohl sie eigentlich lieber über Laufstege schwebt und Tennis spielt, stürzt sie sich in den Kampf. Mit von der Partie sind ihr Bruder Alpha und einige kuriose Helden: der reichste Mann der Welt, ein fliegender Magier und Spiele-Erfinder, ein schwuler Buddha, ein fußballbegeisterter Müllmann und seine esoterisch bewanderte Frau, eine sexbesessene Teilchenphysikerin und ein mutiger Performancekünstler.
Erzählt und aufgezeichnet wird Omegas Geschichte von Elias Zimmermann, der aus dem Jahr 2525 in unsere Gegenwart reist. Er begleitet Omega und ihre Freunde auf ihrem irren Trip und blickt zugleich auf die absurden Auswüchse der heutigen Zeit.

In seinem zehnten Buch zieht Markus Orths meisterhaft alle Register seines Könnens: ALPHA & OMEGA ist eine grandiose Erlöser- und Wissenschaftsparodie, die immer schwindelerregendere Kapriolen schlägt.

 

Auszeichnung: Deutscher Science Fiction Preis 2015

 

Schöffling & Co., Frankfurt am Main; ISBN 978-3-89561-473-6; gebunden, 528 Seiten; 24,95 €