Bücher von Thomas J. Hauck:

Das blaue Herz von Finn

 

Finn ist anders. Mama sagt, er sei krank. Lena kümmert sich nicht darum und freundet sich mit dem Nachbarsjungen an, der wie sie ganz fasziniert von Musik ist. Thomas J. Hauck erzählt eine besondere Freundschaftsgeschichte aus der Perspektive kindlicher Unbekümmertheit ohne Vorurteile. Lena erkennt durchaus Unterschiede zwischen sich und Finn, lässt sich dadurch aber nicht abschrecken, sondern lernt ihn trotz oder gerade wegen dieser Abweichungen von der Norm schätzen. Die Erzählung wird von Katharina Sieg mit einer Mischung aus Aquarellfarben, Blei- und Buntstiften aufwendig in Szene gesetzt.

 

Kunstanstifter Verlag, Mannheim, Januar 2019; ISBN 978-3-942795791; gebunden, 36 Seiten; 0 bis 6 Jahre; 20,00 €

Graf Wenzelslaus, der Geräuschesammler

 

Graf Wenzelslaus zu Vegesack ist Tüftler. Seine neueste Erfindung ist ein Geräuscheeinsauger, mit dessen Hilfe er unterschiedlichste Geräusche in Einweckgläser bannt. 23.747 verschiedene hat er schon eingesaugt, als das Unglück geschieht. Er bricht durch die Holzdielen seiner Wohnung, reißt zahllose Gläser mit sich und hängt fest. Aber er wäre kein guter Erfinder, wenn ihm nicht dann doch noch eine Lösung einfiele. Und tatsächlich: Frau Mirabell aus dem Café gegenüber versteht seine Signale …

 

DIX Verlag, Düren, Oktober 2015; ISBN 978-3-941651357; Taschenbuch, 48 Seiten; 7 bis 9 Jahre; 7,00 €

Oma Frida und das Seeungeheuer

 

In Oma Fridas Kaffeetasse sitzt ein Seeungeheuer! Gut, dass Frida sich Zeit nimmt, ihm zuzuhören. Sie beschließt, dem kleinen Wesen zu helfen. Entschlossen trifft Oma Frida die Vorbereitungen für eine gemeinsame wundersame Reise der Verwandlung.

 

DIX Verlag, Düren, September 2011; ISBN 978-3-941651470; gebunden, 42 Seiten; 7 bis 9 Jahre; 11,00 €

Die Sommersprosse

 

„Tilli, Tiiilli“, hörte sie Mutter rufen, und gleich noch einmal: „Tiiilli, aufstehen!“ „Ja, ich komme ja schon“, murmelte sie leise ins Kopfkissen, gähnte und dehnte sich und ließ sich aus ihrem Bett fallen.
Das machte Tilli jeden Morgen, das war für sie die beste Methode, wach zu werden. Sie lag auf ihrem flauschigen Teppich, streckte sich und strampelte wie ein Käfer, der auf dem Rücken lag, mit den Beinen in der Luft.
Dann hüpfte sie äußerst munter ins Badezimmer, rief sich ein „Guten Morgen Tilli“ in den Spiegel und fing an, sich zu betrachten: Haare gekringelt wie immer, Augen grün wie immer, Ohren leicht abstehend wie immer, Stupsnase stupsig wie immer, Sommersprossen? Tilli zählte ihre Sommersprossen: 17. Gut, auch wie immer!

 

Bibliothek der Provinz, Weitra, September 2011; ISBN 978-3-902416834; gebunden, 32 Seiten; 0 bis 6 Jahre; 15,00 €