Die Hochschulgruppe der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft besteht aus verschiedenen am universitären Alltag beteiligten Personen. Bei uns arbeiten Studierende, Promovierende und wissenschaftliche Mitarbeiter_innen zusammen, um sich gemeinsam für bessere, sozialere und fairere Studien- und Arbeitsbedingungen einzusetzen.

 

Hast Du Interesse an ehrenamtlicher Arbeit und möchtest auch Du Dich gegen die Prekarisierung an der Universität einsetzen? Dann komm und engagiere Dich mit uns! Unsere Arbeit ist unabhängig und ehrenamtlich!

 

Wann: circa alle 3/4 Wochen

Wo: Sitzungsraum des DGB. (Weender Landstr. 6, 5. Stock, über Hugendubel am Campus).

Unser nächstes Treffen: 20.6 (im Pub)

 

Kontaktadresse: hsg@gew-goettingen.de

Folgt uns jetzt auch auf Facebook und Twitter

Mysterium Referendariat 30.5.2017

Am Dienstag, den 30.5.2017 um 18:15 fand die von der Hochschulgruppe der GEW organisierte Veranstaltung "Mysterium Referendariat" in einem Hörsaal der Georg-August Universität statt. Der GEW-Geschäftsführer Niedersachsens Rüdiger Heitefaut informierte rund 80 Interessierte Master StudentenInnen über die Bewerbung, Einstellung und die soziale Absicherung und beantwortete viele Fragen. Auch wenn die Technik der Mikrophone nicht so ganz funktionierte, waren die Studierenden sehr interessiert und fleißig am mitschreiben. Die Informationsmaterialen waren sofort vergriffen und die Theo- Cafeteria sorgte für eine Erfrischung der Anwesenden durch kalte Getränke!

Wir wünschen allen Master StudentenInnen viel Glück bei ihrem Start ins Referendariat! 

Einladung zum Vortragsabend "Jobben im Studium" am. 26.01.16

Einladung zur Referendariatsveranstaltung am 19.01.2016

Einladung zum Vortrag am 03.11.2015

Unsere Forderungen an die Universität Göttingen

In Reaktion auf das Positionspapier “Perspektiven für Karrierewege in der Wissenschaft” und dessen öffentlicher Diskussion am 21.10.2015 fordern wir Senat und Präsidium der Universität Göttingen dazu auf, die selbstdefinierten Ansprüche ernst zu nehmen und dauerhaft vorzuhaltende Stellen auch dauerhaft zu besetzen:

1. kurzfristig: sicher stellen, dass Grundlast- und Qualifikationsanteile unversitätsweit zur Feststellung von Daueraufgaben und Qualifikationsanteil sachlich korrekt erhoben werden (d.h. Lehr- und Verwaltungstätigkeiten als dauerhaft vorzuhaltende Tätigkeiten anzuerkennen).

2. langfristig: auf der Basis der Erhebung entsprechend zeitäquivalente feste Stellen nach der Befristungsmaßgabe des Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG §14, Abs. 1) schaffen und lediglich faktische Qualifikationsanteile nach der Maßgabe des WissZeitVG zu behandeln.

3. mittelfristig: eben diese Forderungen auch gegenüber politischen Entscheidungsträgern zu formulieren und gemeinsam mit anderen Universitäten voran zu bringen.

Den kompletten Bericht über die Podiumsdiskussion und unsere Forderungen an die Universität Göttingen entnehmen Sie aus der angehängten Datei. 

Forderungen an die Universität Göttingen

ePaper
Teilen:

Kommentar zum Positionspapier "Perspektiven für Karrierewege in der Wissenschaft" des Präsidiums der Georg-August-Universität Göttingen 

Am vergangenen Mittwoch (21.10.2015) hatte das Präsidium der Universität Göttingen zu einer Podiumsveranstaltung geladen, auf der das Positionspapier "Perspektiven für Karrierewege in der Wissenschaft" (unter www.uni-goettingen.de/karrierewege abzurufen) vorgestellt wurde, das die AG Personalentwicklung des Senats erarbeitet hatte und vom Präsidium beschlossen wurde.

 
Die Göttinger Hochschulgruppe der GEW begrüßt es, dass das Präsidium der Georg- August-Universität Göttingen mit dem Positionspapier die Notwendigkeit einer Auseinandersetzung mit den Arbeitsbedingungen und der Personalpolitik der Universität anerkennt und hervorhebt. Zugleich meinen wir, dass das Ergebnis hinter dem Bereich des Möglichen und Nötigen zurückbleibt und letztlich mehr Papier als faktische Positionen bietet. Dies möchten wir anhand der folgenden Punkte verdeutlichen:
  1. Das Positionspapier hat keinen verbindlichen Charakter
  2. Die Kriterien zur Erfassung der Personalstruktur genügen nicht den im Positionspapier formulierten Ansprüchen
  3. Das Konzept der Qualifikation wird diskreditiert
  4. Die Ausweisung außeruniversitärer Karrierewege ist gänzlich unspezifisch
  5. Der Umgang mit Stipendien ist ausbaufähig
  6. Gleichstellung und Familienfreundlichkeit sind reine Worthülsen
Das ausführliche Kommentar zum Positionspapier des Präsidiums können Sie im Folgenden herunterladen.

Kommentar zum Positionspapier

ePaper
Teilen:

Hier finden Sie einen kurzen Bericht vom Göttinger Tageblatt über die Podiumsveranstaltung des Präsidiums:

http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wissen/Wissen-vor-Ort/Personalpolitik-an-der-Universitaet-Goettingen

 

Einladung zur Infoveranstaltung: Bachelor und dann- Job oder Master? am 01.07.2015

Bericht des Göttinger Tageblatts zur Veranstaltung vom 09.06.15

Einladung zum Vortrag über die Novelle des Wissenschaftszeitvertragsgesetz am 09.06.2015

Bilingualer Vortrag: Promotions- und Arbeitsbedingungen in den Naturwissenschaften am 02.06.2015

Das GT berichtet über unser Auftakt-Treffen mit den Lehrbauftragten

Das Göttinger Tageblatt berichtet über unser Auftakt-Treffen mit den Lehrbauftragten. Den Bericht vom 08.05.2015 können Sie hier lesen: http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wissen/Wissen-vor-Ort/Schlechte-Noten-fuer-Arbeitgeber-Universitaet-Goettingen

Einladung zum Auftakt-Treffen der Lehrbeauftragten am 7. Mai 2015

Mehr als 90.000 Lehrbeauftragte arbeiten an den Hochschulen in Deutschland. In den letzten 15 Jahren hat sich ihre Zahl mehr als verdoppelt. Sie haben keinerlei Arbeitsplatzsicherheit und erhalten häufig nur einen Dumpinglohn. Viele haben parallel Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen, um von der Vergütung auch nur halbwegs über die Runden zu kommen. „Mit der Ausbeutung von Dumping-Lehrkräften muss Schluss sein!“. Das fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und legt konkrete Vorschläge für eine Verbesserung der
Situation von Lehrbeauftragten vor.
An vielen Hochschulen fanden bereits Aktionen statt, um auf die prekäre Situation aufmerksam zu machen und konkrete Forderungen aufzustellen. Als GEW-Hochschulgruppe möchten wir Sie gerne einladen, sich an den Aktivitäten zu beteiligen und eigene Aktionen auf die Beine zu stellen. Dazu haben wir ein Auftakt-Treffen für Lehrbeauftragte organisiert, in dem die Lage der Lehrbeauftragten erörtert und Perspektiven zur Verbesserung diskutiert werden sollen. Herr Dr. Johannes Hippe, Vorsitzender des Personalrats der Universität Göttingen, wird für Informationen und Austausch anwesend sein.
Wir treffen uns am 7. Mai 2015, um 20 Uhr, im ZHG 002. Die Tagesordnungspunkte finden Sie auf dem u.s. Plakat.

Alle Interessent_innen sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf das Treffen mit Ihnen. Bei Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen zur Verfügung: hsg@gew-goettingen.de

Informationsveranstaltung: Fit im Referendariat und Lehrer_innenberuf

Vortragsfolien vom 03.12.2014 zum Downloaden

Folien zum Vortrag werden zur Verfügung gestellt von:
Olaf Ansorge – Studienseminar LbS Göttingen
Fachleitung für Pädagogik und das Unterrichtsfach Politik
Moderator für kollegiale Beratung und Supervision
gew_fit_fuer_lehrerberuf_dez2014.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]

Informationsveranstaltung für angehende Lehrer_innen

 

Folien zum Vortrag vom 23.06.2014 werden zur Verfügung gestellt von:

 

Olaf Ansorge – Studienseminar LbS Göttingen 

Fachleitung für Pädagogik und das Unterrichtsfach Politik

Moderator für kollegiale Beratung und Supervision 

Workshop: Studieren und dann promovieren (?)

Vortagsfolien zum herunterladen

Unser Kollege Rüdiger Heitefaut, Gewerkschaftssekretär der GEW-Niedersachsen, informierte die Studierenden am 19.05.2014 rund um das Thema Referendariat. Es waren ca. 100 StudentInnen, um sich u.a. über Fragen zur:

 

# Bewerbung

# sozialen Absicherung während des Referendariats

# Arbeitsbeginn an der Schule

 

zu informieren. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es noch die Möglichkeit, ausreichend informatives Material, welches die GEW- Hochschulgruppe den Studierenden kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, mitzunehmen. Weiter unten können Interessierte auch den Vortag von Herrn Heitefaut kostenlos herunterladen.

Mysterium Referendariat_Vortrag pdf.
Mysterium Referndariat - Göttingen 19. [...]
PDF-Dokument [190.2 KB]

Die GEW-Hochchulgruppe Göttingen lädt zu der Veranstaltung ein:

Traumjob Hilfskraft?

Arbeitsrecht für Studentische und Wissenschaftliche Hilfskräfte

Sie sind in den unterschiedlichsten Bereichen von Forschung, Lehre und Verwaltung tätig und bilden eine der größten Personalgruppen. Wenn diese Tätigkeit einerseits wertvolle Einblicke in den Wissenschaftsbetrieb vermittelt, handelt es sich andererseits bei dem Verdienst um einen zumeist unverzichtbaren Beitrag zur Finanzierung des Lebensunterhalts. In diesem Spannungsfeld bleiben oft die für Hilfskräfte bestehenden arbeitsrechtlichen Ansprüche auf der Strecke: Sie werden nicht nur untertariflich bezahlt, auch beispielsweise das Recht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und auf bezahlten Urlaub wird zumeist nicht realisiert. 

Die erste Voraussetzung für bessere Arbeitsbedingungen für Hilfskräfte ist das Wissen über bestehende Ansprüche!
Diese Informationsveranstaltung stellt zunächst die für die Arbeitsbedingungen von Hilfskräften wesentlichen Rechtsquellen vor, bevor sie nähere Informationen gibt, insbesondere zu den Themen Stellenbesetzung, Vergütung, Befristung, Lohnfortzahlung und Sozialversicherung.

Referent: Roman George, Politikwissenschaftler und GEW-Aktivist

Dem Vortrag mit arbeitsrechlichem Schwerpunkt wird eine Diskussion mit Raum für die eigenen Anliegen folgen.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Die GEW-Hochschulgruppe Göttingen

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

die GEW-Hochschulgruppe möchte euch herzlich zur Infoveranstaltung:
"Mysterium Referendariat"
am 19.05.2014 um 18 Uhr im ZHG 006 einladen

Es wird um die Fragen gehen u.a.:

Wie und wann muss ich mich bewerben?

Wie sind die Chancen, einen Referendariatsplatz zu bekommen?

Wie sieht es mit der sozialen Absicherung aus?

 

Diese und viele andere Fragen werden bei der Informationsveranstaltung geklärt. 

Im Anschluss gibt es zudem noch die Möglichkeit für Nachfragen.

Informiert wird euch Rüdiger Heitefaut, Gewerkschaftssekretär GEW-Niedersachsen.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und es ist keine Anmeldung notwendig!
Anbei findet ihr auch den Flyer zu dieser Veranstaltung.


Die GEW-Hochschulgruppe Göttingen.

Die GEW-Hochschulgruppe Göttingen lädt am Mittwoch, dem 07. Mai 2014, um 18 Uhr

im Raum T0 2 zu der Infoveranstaltung ein, zum Thema

"Promotions- und Arbeitsbedingungen in den Naturwissenschaften"

Eine Karriere in der Wissenschaft klingt für viele nach einem spannenden und
abwechslungsreichen Beruf.
Als Arbeitgeber stehen in diesem Fall Hochschulen und Forschungseinrichtungen
zur Auswahl. Doch welche
Arbeitsbedingungen herrschen in den Forschungsinstituten? Wie sicher ist der Job
in der Wissenschaft und
wie gut wird man bezahlt? Wie sieht es mit der Familienplanung und der sozialen
Absicherung aus?
Welche Initiativen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen gibt es? Was bietet
alternativ dazu die
Karriere in der Wirtschaft?

Über diese und andere Fragen informiert aus gewerkschaftlichspolitischer
Perspektive die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) in
Zusammenarbeit mit der GEW-Hochschulgruppe an der Universität Göttingen.

Referent: Martin Scheuch, promovierter Physiker und GEW-Aktivist

 

Einladung zum public viewing am 28.04.14, ab 18:30 Uhr 

Bericht über die Infoveranstaltung vom 17.02.2014

Die Veranstaltung zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) können wir mit Sicherheit als Krönung des Semesters verbuchen. Mehr als vierzig Teillnehmer_innen hörten interessiert Matthias' Vortrag zu und beteiligten sich an der Diskussion. Vielen wurde zum ersten Mal klar, was für einen großen Einfluss der Befristungsgrund in ihrem Vertrag auf den Verlauf ihrer Karriere in der Wissenschaft haben kann. Dass dazu drei unterschiedliche Fristenberechnungen gehören, war kaum jemandem bewusst — logisch ist das nicht, es ist aber nicht die einzige Ungereimtheit in diesem Gesetz.

Das WissZeitVG, das eingeführt wurde, um die Einrichtung von Dauerstellen zu begünstigen, erweist sich als das mächtigste Instrument, um unendliche Befristungsketten – gerade im Drittmittelbereich – zu ermöglichen. Arbeitgeber_innen werden durch das Gesetz von der Gestaltung langfristiger Arbeitsverhältnisse und einer nachhaltigen Personalentwicklung entlastet. Darunter leiden nicht nur die in der Wissenschaft Beschäftigten, sondern auch die Qualität von Forschung und Lehre.

Gegen die Prekarisierung zu kämpfen, ist nicht einfach. Andererseits sollte man sich nicht alles gefallen lassen. Sich zu informieren, nachzurechnen, sich an die Rechtsberatung beispielsweise bei der GEW zu wenden, sind wichtige Ansätze, um sich — auch gemeinsam — für die eigenen Rechte einzusetzen.

Die Aufhebung der 6+6-Jahresfrist zu fordern, wie es erstmal nahe liegt, ist auf der politischen Ebene jedoch auch nicht das Richtige: Die Lösung ist nicht die Ausweitung von befristeten Arbeitsverhältnissen, sondern die Schaffung von Dauerstellen. Es gilt also, sich auf allen Ebenen für die Abschaffung des WissZeitVG, für die Einführung einer vernünftigen Befristungspraxis in der Qualifizierungsphase und Dauerstellen für Daueraufgaben einzusetzen.

Diese Veranstaltung in Kooperation mit der GEW und der GSGG hat bei Promovierenden und Postdocs eine neue Sensibilität geschaffen. Damit sich die Verhältnisse ändern, müssen Wissenschaftler_innen selbst aktiv werden und sich für ihre Belange einsetzen.

               Infoveranstaltung am 17.02.2014

Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz und seine Folgen                       für Promovierende und Postdocs

Etwa 80 Studentinnen und Studenten kamen zu unserer mittlerweile an der Universität Göttingen fest etablierten Referendariats-Infoveranstaltung Anfang 2014. Nach dem großen Erfolg und der großen Interesse an den letzten Infoveranstaltungen bezüglich des Referendariats sind wir mit einer weiteren Infoveranstaltung in das Jahr 2014 gestartet. Unser Kollege Rüdiger Heitefaut, Gewerkschaftssekretär der GEW-Niedersachsen, informierte die Studierenden rund um das Thema Referendariat.

Es ging unter anderem um Fragen zur: 


# Bewerbung

# sozialen Absicherung während des Referendariats

# Arbeitsbeginn an der Schule

 

Die mehr als eine Stunde andauernde Veranstaltung wurde mit einer Fragerunde abgeschlossen. 

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es noch die Möglichkeit, ausreichend informatives Material, welches die GEW- Hochschulgruppe den Studierenden kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, mitzunehmen. Das große Interesse an dieser Veranstaltung und die vielen Nachfragen haben wieder einmal gezeigt, dass es noch erheblichen Informationsbedarf bezüglich des Referendariats an der Universität gibt. Wir möchten dies als Anlass nehmen, um in den kommenden Semestern weitere Infoveranstaltungen rund um das Thema Referandariats zu veranstalten.

 

Die GEW-Hochschulgruppe möchte euch herzlich zur Infoveranstaltung

 

 "Mysterium Referendariat" am 20.01.14 um 18.00 Uhr im ZHG 001

 

 

einladen. Es wird um Bewerbung, Ablauf und soziale Absicherung im Referendariat gehen und
natürlich wird es genügend Raum für Nachfragen geben.

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Die GEW-Hochschulgruppe Göttingen lädt

 

am Donnerstag, den 05. Dezember 2013, 18 Uhr,

Verfügungsgebäude (VG), Raum 2.102, Platz der Göttinger Sieben

 

zu der Infoveranstaltung 

 

 

Vom Job-Trauma zum Traum-Job Wissenschaft

 

 

ein. Die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an den Hochschulen sind geprägt von Zeitverträgen mit immer kürzeren Vertragslaufzeiten, unsicheren Berufsperspektiven, mangelnder Ausstattung der Arbeitsplätze und einer zunehmenden Arbeitslast. Diese Missstände führen jedoch selten dazu, dass dagegen vorgegangen wird. Was also tun?

 

Fredrik Dehnerdt, stellvertretender Vorsitzender der GEW Hamburg, stellt anhand eines Praxisbeispiels dar, wie Sensibilisierung, Mobilisierung und Engagement für bessere Arbeitsbedingungen in der wissenschaftlichen Arbeit vor Ort aussehen kann.

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

      Infoveranstaltung "Fit im Referendariat und im

 

             Lehrerberuf" am 03.12.2013

Die GEW-Hochschulgruppe Göttingen lädt

 

am Donnerstag, dem 14. November 2013, 18 Uhr s.t.,

Verfügungsgebäude (VG), Raum 2.104, Platz der Göttinger Sieben

 

zu der Infoveranstaltung ein

 

Studieren – und dann promovieren?

 

Schon mal darüber nachgedacht, nach dem Studium zu promovieren? Ist eine Doktorarbeit eigentlich eine gute Idee? Welche Gründe sprechen für oder gegen eine Promotion? Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt zu promovieren? Wie sieht es mit der Finanzierung, der sozialen Absicherung, der wissenschaftlichen Betreuung… aus? Wer promoviert eigentlich in Deutschland und wozu?...

Über diese und andere Fragen informiert aus gewerkschaftlichspolitischer Perspektive die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Zusammenarbeit mit der GEW-Hochschulgruppe an der Universität Göttingen.

 

Referentin: Ilke Glockentöger, GEW Niedersachsen, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Oldenburg und Paderborn.

 

Wir erwarten euch zahlreich!

Einsteiger*innenabend am 02.07.2013

Seit etwas mehr als zwei Jahren gibt es in Göttingen die GEW-Hochschulgruppe. Zurzeit bestehen wir aus verschiedenen am universitären Alltag beteiligten Personen. Bei uns arbeiten Studierende, Promovierende und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen zusammen, um sich gemeinsam für bessere, sozialere und fairere Studien- und Arbeitsbedingungen einzusetzen.  In den vergangenen zwei Jahren konnten wir mit diversen Veranstaltungen schon aufzeigen und diskutieren, wie eine solche Hochschule perspektivisch aussehen kann. Wir haben beispielsweise Veranstaltungen zum Templiner Manifest (=das wissenschaftliche Programm der GEW) organisiert, aber auch über Arbeitsmöglichkeiten für Studierende informiert. Auch gesellschaftspolitische Themen, z.B. wie die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund insbesondere durch Bildung funktionieren kann, wurden in einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft diskutiert.

 

Die GEW-Hochschulgruppe ist mittlerweile an der Uni angekommen und hat sich durchaus einen Namen im universitären Umfeld gemacht. Gleichermaßen bestehen nun auch Verknüpfungen mit diversen anderen Gremien der Hochschule, sodass unsere Forderungen besser kommuniziert werden können.

Wir als GEW-Hochschulgruppe würden dich gerne  zu einem Treffen einladen, auf dem du noch mehr über unsere Arbeit erfahren kannst und über Möglichkeiten informiert wirst, wie du dich vielleicht selber aktiv in unsere Arbeit einbringen kannst.

 

Dieses Treffen wird am 02.07.2013 um 18.00 Uhr im Sitzungsraum des DGB-Hauses sein. (Weender Landstr. 6, 5. Stock, über Hugendubel am Campus). Wir würden uns freuen möglichst viele „neue Gesichter“ kennenzulernen!

Workshop für bessere Arbeitsbedingungen und berechenbare Perspektiven in Forschung und Lehre an der Universität Göttingen

Die erfolgreichen Mittelbauinitiativen der Universitäten Hamburg, Vechta und Konstanz haben gezeigt, dass es sich lohnt, für bessere Arbeitsbedingungen an den Universitäten direkt einzutreten. Es gibt viel zu tun und zu diskutieren:Ausschöpfung von Befristungszeiten und Mindeststandards von befristeten Arbeitsverhältnissen; berechenbare Perspektiven für Postdocs; familienfreundliche Gestaltung von Karrierewegen; bessere Mitbestimmung von Promovierenden in einer demokratischen Hochschulstruktur und …? 



 

Wir wollen uns treffen, um gemeinsam ein Vorschlagspapier auf der Grundlage des Herrschinger Kodex‘ der GEW für bessere Arbeitsbedingungen in Forschung und Lehre an der Universität Göttingen zu erarbeiten, auf dessen Basis eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Leitungsgremien der Universität möglich ist. 

 

Wann: Samstag, 29. Juni 2013, 10 bis 16 Uhr 


Wo: KWZ, Raum 0.607

 

Vortrag von Dr. Adreas Keller zum Herrschinger Kodex: "Gute Arbeit in der Wissenschaft"

Exzellente Wissenschaft ist nur mit exzellenter Arbeit zu bekommen! Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft empfiehlt Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sich mit dem Kodex „Gute Arbeit in der Wissenschaft" auf stabile Beschäftigungsbedingungen und berechenbare Karrierewege für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verpflichten.

 

Wann: Dienstag, 28. Mai 2013, 18:00 Uhr (c.t.)

Wo: Raum ZHG 006 (Platz der Göttinger Sieben)

Referent: Dr. Andreas Keller, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes, Bereich Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

 Zum Herrschinger Kodex:

 

„Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen jetzt unter Beweis stellen, dass sie mit ihrer gewachsenen Autonomie verantwortungsbewusst umgehen und den Arbeitsplatz Wissenschaft attraktiver machen. Die GEW schlägt beispielsweise vor, dass sich die Wissenschaftseinrichtungen Mindeststandards für befristete Beschäftigungsverhältnisse setzen: Dauert eine Promotion vier Jahre, sollten auch die Doktorandinnen und Doktoranden einen Vierjahresvertrag bekommen. Werden Drittmittel für drei Jahre eingeworben, sollten auch die Arbeitsverträge über drei Jahre laufen.

 

Weitere Vorschläge des Herrschinger Kodex zielen auf eine bessere Betreuung der Doktorandinnen und Doktoranden, berechenbare Perspektiven für promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler („Postdocs“) sowie die familienfreundliche Gestaltung von Karrierewegen ab.

 

Mit dem Templiner Manifest hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 2010 ein Programm zur Reform von Personalstruktur und Berufswegen in Hochschule und Forschung vorgelegt, mit dem wir uns seitdem für den „Traumjob Wissenschaft“ stark machen. Gute Lehre und Forschung auf der einen Seite sowie gute Beschäftigungsbedingungen und berufliche Perspektiven auf der anderen Seite sind zwei Seiten einer Medaille! Das Templiner Manifest war ein Weckruf: für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Situation reflektieren, sich organisieren und für Reformen eintreten, aber auch für Wissenschaftsorganisationen, Politikerinnen und Politiker in Bund und Ländern, die Maßnahmen zur Reform von Karrierewegen und Verbesserung von Beschäftigungsbedingungen in der Wissenschaft prüfen.

 Die GEW setzt sich auf der einen Seite in Bund und Ländern, auf internationaler Ebene und in der Tarifpolitik für den „Traumjob Wissenschaft“ ein. Auf der anderen Seite kann aber jede Hochschule, jede Forschungseinrichtung schon heute selbst aktiv werden und sich dazu verpflichten, den Arbeitsplatz Hochschule und Forschung attraktiv auszugestalten. Der Herrschinger Kodex „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ stellt eine Empfehlung dar, wie eine solche Selbstverpflichtung aussehen könnte. In diesem Sinne ist der Herrschinger Kodex ein Werkzeugkasten zur Umsetzung des Templiner Manifests an Hochschulen und Forschungseinrichtungen und damit zur Verwirklichung des „Traumjobs Wissenschaft“. Diese sind aufgefordert, sich ihrer Verantwortung für berechenbare Karrierewege und stabile Beschäftigungsbedingungen in der Wissenschaft zu stellen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Promovierende und Postdocs, Beschäftigte und Stipendiaten, Lehrbeauftragte und Hilfskräfte, Mitglieder in Senaten und Fakultätsräten, Betriebs- und Personalräte, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sind aufgerufen, in den Werkzeugkasten zu greifen und an ihrer Einrichtung eine Debatte über gute Arbeit in der Wissenschaft anzuzetteln.“

 

Weitere Informationen zum Herrschinger Kodex gibt es hier!

 

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Speziell für WiPäd-Studierende

Veranstaltungsreihe: Herausforderung Promotion

...Zwischen Forscher_innenglück und Existenzängsten...

Hier finden Sie einen Artikel zum Thema, erschienen in der Ausgabe Dezember 2012 / Januar 2013 der Zeitschrift EuW.

           Informations- und Diskussionsveranstaltung zum                        Wissenschaftszeitvertragsgesetz und Befristungen


Der Integrationsbegriff muffelt!

v.l.n.r.: Dr. Silke Lesemann, Filiz Polat, Naciye Celebi Bektas, Abdou Ouedraogo, Holger Welskop, Dr. Vasilis Tsinos

Unter dem Titel „Integration durch Bildung - aber wie?“ fand am 28.11.2012 eine von der GEW-Hochschulgruppe Göttingen organisierte Podiumsdiskussion in Göttingen statt. Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft diskutierten zusammen mit dem Vertreter der Hochschulgruppe, Mehmet Bilekli (Moderator), und rund 100 Zuhörern über mögliche Wege, um Bildungschancen für junge Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern.

 

Begonnen wurde die Veranstaltung mit einem Brain-Storming zur Frage: Was genau ist eigentlich Integration?

 

Es fielen Stichwörter wie Lebensqualität, Akzeptanz, Anerkennung. Darüber, dass Integration Teilhabe an der Gesellschaft und dem kulturellen Leben ist, waren sich die geladenen Gäste schnell einig. Integration sei eine große Chance, die aber auch viel Sensibilität und einen langen Atem erfordere. Letztendlich müsse trotz aller Integration auch die eigene Identität bewahrt werden können.

 

Bei der Beantwortung der Frage, ob die Integrationspolitik der Landesregierung gescheitert sei, wurden aber die verschiedenen Positionen der Diskussionsteilnehmer deutlich.

 

Der Göttinger CDU-Landtagskandidat Holger Welskop betonte, dass die Integrationspolitik nicht gescheitert sei. Damit der prozentuelle Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund, die die Schullaufbahn mit dem Abitur beenden, ansteigt, stehe die frühkindliche Bildung an erster Stelle, so der Politiker weiter. Naciye Celebi Bektas, aktiv in Frauen- und Gleichstellungspolitik des DGB-Niedersachsen, merkte an, dass es im „Land der Dichter und Denker“ zu viele Menschen ohne Schulabschluss gebe und kritisierte das mehrgliedrige Schulsystem in Deutschland. Weiterhin unterstrich sie die Wichtigkeit einer Mehrheitssprache, hob aber hervor, dass auf Potentiale der Kinder mit Migrationshintergrund gesetzt werden sollte. Ein solches Potential sei die Mehrsprachigkeit. Diesem stimmten sowohl Dr. Silke Lesemann, Migrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, als auch die geladene Landtagsabgeordnete der Grünen, Filiz Polat, zu. Sie betonten, dass die Mehrsprachigkeit gefördert werden müsse und übten Kritik an den starken Kürzungen der Lehrerstunden in diesem Bereich. Sprachförderungen auch schon in Kindergärten seien aber für Kinder ohne Migrationshintergrund gleichermaßen wichtig wie für Kinder mit Migrationshintergrund, um gute Bildungschancen zu bekommen. Problematisch sei, dass in bildungsschwachen Familien oftmals keine Kommunikation stattfände. Die fehlende Kommunikation aufzuarbeiten solle ein Schwerpunkt in Kindergärten sein. Deutlich wurde auch, dass Integration durch Bildung auch verwirklicht werden könnte, indem SchülerInnen ohne Migrationshintergrund das Kulturgut ihrer Mitschüler näher gebracht werden würde. Der Soziologe Dr. Vasilis Tsinos sieht beispielsweise einen für Interessierte offenen Islamkundeunterricht an Schulen als Bestandteil der basalen Integration an. Dem fügte Naciye Bektas hinzu, dass Lehrer auch eine größere interkulturelle Kompetenz entwickeln sollen, um die verschiedenen Hintergründe ihrer SchülerInnen wahrzunehmen.

 

Die Aussage von Abdou Ouedraogo, Vorsitzender des Niedersächsischen Integrationsrats, dass eine leichte Entwicklung in der Integrationspolitik sichtbar sei, aber die Geschwindigkeit dringend erhöht werden müsse, stellte die jetzige Situation abschließend noch einmal zusammenfassend dar und könnte als Fazit der Veranstaltung gelten. Dementsprechend muss sich die GEW auch weiterhin verstärkt für mehr Chancengleichheit, speziell auch für Menschen mit Migrationshintergrund, im Bildungsbereich einsetzen.

GEW-Hochschulgruppe befragt Promovierende

Durch eine Online-Umfrage hat die GEW-Hochschulgruppe Göttingen die Promotionsbedingungen der Doktorandinnen und Doktoranden der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) in den Fokus genommen. Daraus hat sich ergeben, dass diese Promovierende oft unter mangelnder finanzieller Absicherung, schwierigen Betreuungsituationen und fehlender Anerkennung zu leiden haben. Auch die Vereinbarung von Familie und Qualifizierung ist eine kaum zu bewältigende Herausforderung aufgrund der wenig familienfreundlichen Bedingungen. Keine Überraschung also, wenn die Promotion sich in die Länge zieht, wenn sie unterbrochen oder sogar abgebrochen wird. Potential und Motivation sind jedoch vorhanden: Mehr als 80 % der Befragten würden sich wieder für eine Promotion entscheiden.

Im Wintersemester bietet die GEW-Hochschulgruppe eine Veranstaltungreihe zu diesem Themenkomplex an, um Räume für Partizipation und Mitgestaltung zu schaffen.

Der vollständige Bericht ist in E&W Niedersachsen 12.2012/01.2013 zu lesen.

Mysterium Referendariat!

Bewerbung - Einstellung - soziale Absicherung

Wann: 23.01.2013, 18:00 Uhr

Wo: Theologicum T01

Referent: Rüdiger Heitefaut, Gewerkschaftssekretär GEW Niedersachsen

 

Vortrag mit ausreichenden Möglichkeiten für Fragen!

Bei Fragen bitte mailen an hsg@gew-goettingen.de.

 

Podiumsdiskussion am 28.11.12

Integration durch Bildung - aber wie?

Bildung ist seit jeher der Schlüssel zum beruflichen und sozialen Erfolg. Aber gute Bildung ist nicht nur der Schlüssel zu individuellem Erfolg, sondern auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Nach wie vor spielt in unserer Gesellschaft der soziale Status der Familie eine große Rolle für die Bildungschancen von Kindern. Kinder mit Migrationshintergrund sind davon besonders betroffen. Aus diesem Grunde bedürfen die Bildungserfolge von Migrantenkindern unserer besonderen Aufmerksamkeit und Förderung. Nicht zuletzt deshalb, weil die erfolgreiche Integration von Zuwanderern darin besteht, die Bildungssituation von Kindern aus Migrantenfamilien zu verbessern. Auch wenn es Beispiele hervorragender Integration Einzelner gibt, weisen die Daten in Schule und Ausbildung auf gravierende Mängel und bedenkliche Fehlentwicklungen hin. Besonders der Staat steht in der Pflicht, die erkannten Defizite unseres Schulsystems abzubauen und die Chancen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf gute Bildungsabschlüsse zu erhöhen. Über tatsächliche inhaltliche Handlungsspielräume im bildungspolitischen Bereich muss auch mehr in öffentlichen Bereichen diskutiert werden. Mit der geplanten Podiumsdikussion möchten wir einen Beitrag dazu leisten und mit Interessenvertretern aus Politik und Gesellschaft über mögliche Wege zu besseren Bildungschancen für junge Migranten diskutieren.

 

Wann: 28.11.2012, 18:00 Uhr

Wo: ZHG 007, Uni Göttingen

Soziale Absicherung im Referendariat:

Knapp 100 Studentinnen und Studenten kamen Mitte Juli 2012 zu unserer Referendariats-Infoveranstaltung. Es ging vor allem um Fragen zur sozialen Absicherung während des Referendariats, aber auch um generelle Fragen zum Thema Arbeitsbeginn an der Schule. Das große Interesse an dieser Veranstaltung zeigt, dass es doch erhebliche Informationsdefizite an der Universität gibt. Außerdem machen die vielen Nachfragen deutlich, dass es auch viele Themen bezüglich des Referendariats gibt, bei denen noch Unklarheiten bestehen.

Nach ca. 90 Minuten war die Veranstaltung vorbei und viele Studierende deckten sich noch mit ausreichendem, informativem Material ein. Der Erfolg dieser Veranstaltung, gepaart mit dem Interesse der Studierenden bekräftigt uns als Hochschulgruppe natürlich darin, demnächst (vielleicht schon im nächsten Wintersemester) weitere Veranstaltungen zum Thema Referendariat oder auch zur Arbeit an der Schule durchzuführen. Diese werden dann natürlich auch hier auf unserer Seite angekündigt.

Vortrag von Dr. Andreas Keller: "Wege zum Traumjob Wissenschaft"